Projekt: "Wasseramsel"


Brutkontrollen bei den Wasseramseln

03.09.2017

Eine besondere Freude am Anfang unserer Exkursion. Der DREIECK-Kasten ist bewohnt !

Auch die Brücke die 2016 bei den sommerlichen Unwettern verstopft wurde ist saniert.

Die Wasserqualität wird augenscheinlich immer schlechter. In diesem Zusammenhang werden wir mit den zuständigen Behörden den Kontakt intensivieren.


Erfahrungsaustausch international

23.09.2017

Liebe Naturfreunde

es ist immer wieder eine Freude "gleichgesinnte" Naturschützer national oder international im sogenannten NETZ zu finden. "Birdlife International" ist z. B. eine große Plattform und der Newsletter kann über den NABU bezogen  werden. BB

 

https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/organisation/birdlife-international/15220.html

 

Hier ein Beispiel über den Erfahrungsaustausch in Bezug auf die WASSERAMSEL:

 

Meine Name ist Julian G. Ich schreibe Ihnen aus Österreich, Kärnten. Bin Mitglied von birdlife Österreich.
Ich habe vor 3 Jahren ein Nistkastenprojekt für Wasseramseln in den nordkärntner Alpen gestartet, um heraus zu finden:
 
1. wie gut meine HYBRID-Nistkasten-Typen von Wasseramseln angenommen werden. (%)
2. welche anderen Arten auch noch diese Nistkästen primär und in bereits vorgefertigten Wasseramsel-Nestern nutzen. (%)
3. welche Ausrichtung die vorteilhafteste darstellt
4. welche Anbringungsform die günstigste, schnellste und haltbarste ist.
 
Ich möchte diese Informationen sehr gerne Nutzen, um die Anbringung sowie Nutzung von Wasseramsel-Nistkästen noch zu verbessern. Moderne Brücken in unserem Raum bieten kaum noch Nistgelegenheiten für eine Reihe vieler Arten, stellen jedoch einen sehr guten Fokus in Habitaten dar.
 
Es wurden 60 Nistkästen von mir gefertigt und entlang der Metnitz, eines Gebirgsbaches angebracht. Die Seehöhen variieren hier von 750 m bis zu 1150 m. Der Großteil der Vollholz-Nistkästen wurde in Flussrichtung mittig an Brücken mit Hilfe eines Fliesenklebers und angeschraubter Fliesen angebracht. Ein Teil seitlich in 90° zum Flussverlauf. Am Ende des 2. Jahres waren etwa 95% der Kästen belegt! Besonders jene mittig in Flussrichtung wurden sehr schnell angenommen.
 
Die großen viereckigen Vollholzkästen sind an der Frontseite geöffnet, wobei deren oberes Drittel etwas abgedeckt ist.
 
Die Hauptnutzniesser waren Wasseramseln. Interessant ist, das ich 2 x Gebirgsbachstelzen in Nachnutzung in Wasseramselnestern vorfand. Zudem konnte ich auch Hausrotschwänze, Zaunkönig und viele Gebirgsbachstelzen und eine Bachstelze als Brutvögel in den Kästen vorfinden.
Vielleicht würden auch Grauschnäpper den Niststandort nutzen.
Hatten Sie in Göttingen schon ähnliche Erfahrungen?
 
Ich könnte mir vorstellen, das auch Fledermäuse Fledermausnistkästen unter geeigneten Autobahnbrücken oder solchen mit weniger Zug und Kälte im Sommerhalbjahr recht gut nutzen könnten?
 
 
Nutzen die selben Wasseramselpaare auch mehrere Nistkästen gleichzeitig, wenn sie ihnen zur Verfügung stehen?
Werden lt. Ihrer Meinung nach diese Niststandorte auch zur Übernachtung oder als Unterschlupf im Winter benutzt?
 
In einer irischen Studie kamen Plastikröhren (d=25 cm, l=45 cm) ohne Verschlusskappe! nicht gut bei den Vögeln an.
Luftzug mag scheinbar niemand.
 
Vielleicht können Sie mir ein paar Ihrer Eindrücke des Erfolges diverser Nistkastentypen, Größen, Anbringungsformen, Ausrichtungen schildern. Ich habe soweit schon Unterschiede in der Nutzungsrate in diesem Bezug hier in den Alpen bemerkt.
 
Zudem kennen Sie möglicherweise auch weitere Personen des NABU Deutschland, die sich ausgiebig mit Wasseramselnistkästen beschäftigt haben empfehlen.
 
Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen aus Kärnten,
 

Brutkontrollen bei Wasseramsel und Co. nach den Unwettern

08.08.2017

Liebe NABU-Freunde,

nach den Überschwemmungen in der letzten Zeit werden wir am 12.08.2017 eine erste Bestandsaufnahme unter den Brücken machen.

Hoffentlich sind nicht viele Nisthilfen unserer gefiederten Freunde beschädigt oder zerstört.

Die Inspektion  betrifft die Dramme, Nieme, Schede und Auschnippe.

Die anderen Gewässer um Göttingen folgen umgehend. BB


Brutkontrollen der Nisthilfen für Wasseramseln + Co

25. Mai 2017

Erste Eindrücke von der Entwicklung der Populationen haben wir gesammelt.

Das Nest an der Gärtnerei (Schedetal) ist in diesem Jahr nicht vom Vandalismus heimgesucht worden.

Auf dem Bild ist rechts neben dem Nest ist noch ein Wurfgeschoss aus 2016 zu sehen.

Auch am Oberlauf der Schede wurde der neue Kasten von Bach- oder Gebirgsstelzen angenommen. 

Im Bereich Adelebsen/ Göttingen sind im Umfeld der Nester große Ansammlungen der sog. "Pferdebremsen" vorhanden. Ob sich diese Plagegeister auf das Brutgeschäft auswirken wissen wir noch nicht. Im Bereich der Auschnippe sind die alten Brücken saniert worden.

Dort gibt es keine Bruten zur Zeit. BB

 

Ende Februar beginnt die Brutsaison

04. Febr. 2017

Das "WAMSEL" Team, Kristin und ich, haben heute noch eine Bestandsaufnahme im Niemetal gemacht.

Kästen für die Wasseramseln haben wir gereinigt, ebenfalls für die anderen Bewohner.

Dazu gehören, Bach-, Gebirgsstelze, Zaunkönig und andere gefiederte Artgenossen.

Auch Nistkästen wurden noch montiert.

Der neue Bohrhammer hat sich glänzend im Brückenbeton bewährt. ( BB)


Das Monitoring hat begonnen...

18.Okt.2016

Nach der Brutsaison beginnen wir wie in jedem Jahr mit der Bestandsaufnahme.

In dieser Wintersaison werden etliche Nistkästen für die Wasseramseln ausgetauscht oder demontiert.

Einen ersten Eindruck vermitteln die folgenden Bilder.

 

Wenn neue Nisthilfen.....

12.04.2016

...sofort angenommen werden ist die Freude besonders groß.

An der mittleren Dramme, trotz schlechter Wasserqualität, 2 neue Nisthilfen sofort bezogen. Ebenfalls 2 Bruten Gebirgsstelzen


Nist- und Brutkontrolle März 2016

24.03.2016

Es wird fleissig gebaut in unserem Revier.

Große Sorgen bereitet das Algenwachstum in den Bächen und Flüssen.

Die Nahrungsgrundlage für die Wasseramseln wird zerstört.

In den letzten 2 Jahren ist eine erschreckende Entwicklung zu verzeichnen.



Projektförderung von den NABU Paten

Februar 2016

Wie der 1. Vors. Uwe Zinke berichtet gibt es einen positiven Bescheid für ein weiteres Engagement im Bereich der "Wasseramseln"

Die finanziellen Mittel können umgehend abgerufen werden.

Im Oktober 2015 wurde der Förderantrag gestellt.

Vorab ein herzliches Dankeschön an die NABU-Paten.


Arbeitseinsatz 24.10.15 "Auschnippe"

Masterplan "Wasseramsel" Herbst/Winter 2014/15

7. Oktober 2015

 

Erfolge und Niederlagen prägen die Arbeit. Der Ärger über Vandalismus unter den Brücken und der schlechten Wasserqualität an einigen Oberläufen der Gewässer führt zu einem Umdenken. Waschbär und Co. sind auch allgegenwärtig.

 

1.Standorte werden aufgegeben oder verlegt.

2.Die Nisthilfen werden den Gegebenheiten angepasst.

3.Alternative Nisthilfen werden erprobt. (Z. B. Nistbretter)

4.Informationsaustausch mit anderen NABU Gruppen.

5.Zusammenarbeit mit Verbänden und der UNI-Göttingen (Wasserqualität)

6.Mittelfristig wird eine Arbeitsgruppe aufgebaut.